bahnsachse.de
  22.09.2013 - [CZ] Böhmenrundfahrt  



Anfang 2013 begann ich mich für die Eisenbahn jenseits des Erzgebirgskamms so richtig zu interessieren. Zum
Einstieg und ersten Kennenlernen wurde eine kleine Runde mit dem Sachsen-Böhmen-Ticket geplant. Hauptziel
war aber vor allem, die Strecke von Chomutov nach Chemnitz noch einmal durchgehend zu bereisen, bevor
zum Fahrplanwechsel im Dezember 2013 der Verkehr zwischen Cranzahl und Vejprty eingestellt werden sollte.

Los ging es um 06:56 Uhr in Chemnitz Hbf mit dem RE 3780 bis Plauen (Vogtl) ob Bf. In Plauen stiegen wir in ein Regio-Shuttle
RS 1 der Vogtlandbahn um, welches 08:24 Uhr Plauen in Richtung Cheb verließ. 90 Minuten später hatten wir Cheb erreicht.

Nach kurzem Aufenthalt sollte es um 10:33 Uhr mit dem R 757 (Cheb – Plzeň hl.n. – Praha hl.n.) bis Plzeň gehen.


ČD 362 046 war mit R 757 abfahrbereit in Cheb.

Obwohl im Zug klassische Bautzner UIC-Y Abteilwagen eingereiht waren, entschieden wir uns für den Bbdgmee236.
Wir wollten uns den frisch modernisierten Bautzner UIC-Z Wagen genauer anschauen (Abnahmedatum 01.08.2013).


Innenansicht des Bbdgmee236 (CZ-ČD 61 54 84-71 052-5).





Um 11:55 Uhr erreichten wir Plzeň hl.n. Unser Aufenthalt sollte aber hier nur knapp 20 Minuten dauern,
denn um 12:13 Uhr ging es mit dem SC 506 (Bohumín – Františkovy Lázně) schon wieder zurück nach Cheb.


ČD 362 046 nach der Ankunft in Plzeň hl.n.


Aus Most war ein ČD 843 mit einem Bftn791 als R 1193 gekommen.


ČD 242 222 kam mit R 924 „Hejtman“ aus Jihlava eingefahren.

Pünktlich um 12:11 Uhr kam ČD 680 007 aus Bohumín eingefahren.




Das bordeigene Informationsportal inkl. Führerstandskamera wurde natürlich ausprobiert.

Nach 63 Minuten waren wir um 13:16 Uhr wieder zurück in Cheb. Bis zur Weiterfahrt hatten wir noch 1 Stunde Zeit.
Wir nutzen die Zeit zu einem Spaziergang auf die Bahnhofsbrücke.


Der SC verließ Cheb in Richtung Františkovy Lázně. 612 097 fuhr kurz darauf nach Nürnberg Hbf.


VBG 642 319 erreichte Cheb aus Richtung Marktredwitz.


ČDC 240 035

Ein Blick über die Gleisanlagen von Cheb:




ČD 742 343 hatte soeben den Wagenpark für den R 609 „Svatava“ nach Praha hl.n. bereitgestellt.


ČD 362 052 kam mit R 756 aus Praha in Cheb eingefahren.




Lokschuppen und Drehscheibe mit jeder Menge „Brotbüchsen“.


Abgestellte RegioSharks der Baureihe 844.

Nach diesem kurzen Ausflug ging es wieder zurück zum Bahnhof. Um 14:14 Uhr sollte es mit R 609 „Svatava“
(Cheb – Ústí nad Labem – Praha hl.n.) vom Bahnsteig 3 für uns bis nach Chomutov gehen.



Der Rychlik bestand komplett aus Bautzner UIC-Y Wagen der Gattungen A149, BDs449 und B249, wobei die beiden letzten B249 Wagen un-
modernisiert waren. Auch wenn wir zwei Jahrzehnte nicht in so einem Wagen gesessen hatten, die Gerüche kamen einem gleich bekannt vor.






ČDC 230 108 in Cheb.


Erster Zwischenhalt war in Kynsperk nad Ohri.






In Karlovy Vary stand ČD 362 053 mit Os 7004 unter dem Bahnsteigdach.

Um 15:58 Uhr erreichten wir nach 111 km Chomutov. Nach kurzem Aufenthalt begann um 16:21 Uhr
die letzte Etappe des Tages über 134 km mit einer Fahrzeit von 2:58 h zurück nach Chemnitz.


R 609 hatte Chomutov erreicht. Hier verließen wir den Zug.


DB 642 059 wird als Os/RE 5298 (Chomutov – Chemnitz Hbf) bereitgestellt.

Leider zeigte sich das Wetter bei der Erzgebirgsquerung sehr zugezogen. Es gab kaum Sicht und es war sehr dunkel.

Um 19:19 Uhr erreichten wir nach 627 km mit vielen neuen Eindrücken Chemnitz Hbf.
Es hat sehr viel Spaß und definitiv Lust auf mehr gemacht. Wir hatten unser neues Eisenbahnland entdeckt.



 
kostenloser Counter
© 2018, Stefan Fritzsch