bahnsachse.de
  24.06. bis 26.06.2015 - [CZ][SK] Entlang der slowakischen Gebirge - Teil 1  



Nach unserer Tour 2014 mit dem Excelsior, wo wir nach 25 Jahren wieder mit einem Schlafwagen unterwegs waren und großen
Gefallen daran gefunden hatten, soll es jetzt jedes Jahr eine Rundfahrt über mehrere Tage inkl. Schlafwagennutzung geben. Die längsten
Tage des Jahres wurden genutzt, um die Tatra, Fatra und das Slowakische Paradies am Zugfenster an uns vorbei ziehen zu lassen.
Ziel war auch der letzte planmäßige Einsatz eines Görlitzer WLAB822 bei der ČD zwischen Zvolen und Prag.

Geplant wurden 3 Tage Rundfahrt mit 2 Übernachtungen im Schlafwagen. Kulinarische Versorgung, wenn möglich, natürlich im Zug.

Ein weiteres gestecktes Ziel der Reise war, auf Normalspur mit Reisezugwagen unterwegs zu sein, die ursprünglich in Bautzen
oder Görlitz das Licht der Welt erblickt hatten, wenn auch mittlerweile modernisiert und umgebaut. Ob es uns gelang?

24.06.2015

Wir starteten am Nachmittag um 17:03 Uhr mit dem RE 4771 aus Hof in Chemnitz Hbf.
Der DBpza780.4 (Görlitz / 2007) hinter DB 143 919 brachte uns in einer Stunde nach Dresden.


Drei DB 143er und eine DB 112er in der Halle, dazwischen ein Farbfleck.

Weiter ging es mit dem EC 179 “Alois Negrelli“ (Berlin Hbf (tief) – Praha hl.n.). Dieser bot im Fpl-Jahr 2015 mit
Bdmpee233, Bmz235, Bbdgmee236, WRmee816 und Ampz143 eine interessante Wagenzusammenstellung,
die so planmäßig nur in diesem Jahr nach Deutschland gekommen ist.


DB 101 080 brachte den EC 179 pünktlich nach Dresden.


“Pepin“ (ČD 371 005) übernahm und zog uns nach Prag.



Wir nahmen erst einmal im Wagen 258, einem Bdmpee233 der ČD, Platz. Der Wagen war einmal ein Bmee248
(Bautzen / 1986-87) und wurde bei Pars Nova in Sumperk 2014 modernisiert und zum Großraumwagen umgebaut.

Pünktlich um 19:07 Uhr setzte sich der Zug in Bewegung.




Das Elbtal zog an uns vorbei, hier bei Königstein.

Der Magen knurrte und so wechselten wir in Děčín in den Wagen 261. Dieser war ein WRmee816, ursprünglich ein WRRm und gehörte 1978
zu den ersten 26,4 m Reisezugwagen, die in Bautzen hergestellt wurden. 2013 wurde der Wagen bei ZOS Vrutky grundlegend modernisiert.


Abendstimmung im Elbtal vor Lovosice.


Schweinekamm in Rosmarin mit Schupfnudeln für 5,40 Euro und Palatschinken mit Schokocreme für 2 Euro.


WRmee816 (CZ-ČD 61 54 88-81 012-3) nach der Ankunft in Praha hl.n.

Praha hl.n. erreichten wir 4 Minuten vor Plan und 3 Minuten nach Sonnenuntergang um 21:21 Uhr. Wir hatten genug Zeit
um das abendliche Treiben zu beobachten. Unsere Reise ging erst um 23:08 Uhr mit dem Nachtzug in die Slowakei weiter.




ČD 111 006 setzte gerade die Autotransportwagen an den EN 445 “Slovakia“ nach Košice.





Um 22:20 Uhr wurde dann unser Nachtzug, der R 443 “Bohemia“ (Praha h.n. – Humenné) bereitgestellt.
Der Zug hatte bei der Abfahrt in Prag eine beachtliche Länge von 16 Wagen.




Schlafwagen soweit das Auge reichte. Insgesamt waren es 7.


ŽSSK 350 003 sollte uns durch die Nacht in die Slowakei bringen.

Wir hatten ein Double für 20 Euro pro Person im Wagen 372 reserviert. Dieser war ein WLABmee823, ursprünglich
als Bmee248 (Bautzen / 1986-87) gebaut wurde er 2001 bei MOVO Plzeň zum Schlafwagen umgebaut.


WLABmee823 (CZ-ČD 61 54 70-71 008-3) vor der Abfahrt in Praha hl.n..



Reserviert hatten wir im Abteil 7, bekamen aber das Abteil 4 zugeteilt.
Begründung: Abteil 7 ist ein 3er Abteil und wir haben ein Double gebucht, dieses sei Abteil 4.....

Die Abfahrtszeit war da, aber unser Zug stand immer noch am Bahnsteig. Ich hatte auf eine pünktliche Abfahrt gehofft.
Warum? Dazu im zweiten Teil mehr. Mit 11 Minuten Verspätung setzte sich der Zug in Bewegung.

Weiter geht es im Teil 2.



   
kostenloser Counter
© 2018, Stefan Fritzsch